Raus aus der Isolation

Erstellt am 3. Juli 2017, von Patrick Hagel in Projekte

Projektdauer:

 

6 Wochen

 

Aufgabe:

 

Kompletter Relaunch der Website als Joomla CMS | Layout und Entwicklung eines Custom Template für Joomla | Strukturierung und Pflege aller Daten | Layout und Druckvorstufe Roll-Up und Flyer | Social Media Kampagne

 

Konzept:

 

Der Relaunch für den Landesverband der Kehlkopfoperierten Baden-Württemberg begann mit der Konzeption der neuen Firmenwebsite. Wir ermittelten zuerst die Zielgruppe der Seitenbesucher – die Bedürfnisse dieser Personengruppen waren entscheidend für den Aufbau der Website. Ziel war es dem Seitenbesucher eine Website zu präsentieren, die intuitiv funktioniert und den Betrachter nicht zum Suchen zwingt. Alle Themenbereiche sollten von jedem Standort auf der Website erreichbar sein. Die mobile Version der Website sollte wie eine App aufgebaut sein, um eine einfache Handhabung auf Smartphones zu gewährleisten.

 

 

 

 

Entwicklung:

 

Die gesamte Benutzeroberfläche wurde selbst designed und umgesetzt. Die Seite ist sehr clean gehalten und verzichtet weitestgehend auf fotografische Inhalte, um wichtige Inhalte und Elemente in den Vordergrund zu stellen. Die grafischen Layouts der Seiten wurden zuerst als statische HTML-Seite entwickelt und anschließend als Joomla Template dynamisiert. Der Code ist von Grund auf sehr schlank und valide, um eine hohe Ladegeschwindigkeit der Website zu garantieren – zudem wurde die Seite semantisch korrekt geschrieben, um eine gute Inhaltserkennung durch Google und Co. zu erzielen.

 

Content | Module:

 

Nach Fertigstellung der Website wurden sämtliche Beiträge der alten Website importiert und nach dem neuen Seitenschema gegliedert und formatiert. Zudem wurde der alte News-Bereich übernommen und als neuer Blog wiederaufgebaut. Als letzten Schritt erhielt die Website noch individuelle Module, wie z.B. eine klickbare Karte auf der Startseite oder ein dynamisches Kontaktmodul.

 

 

 

 

Social Media:

 

Alle im Blog veröffentlichten Artikel werden parallel zu diesem auf Facebook und Twitter gepostet. Die Profile der Social Media Plattformen sie mit grafischen Inhalten „aufgehübscht“ – selbstverständlich nach den Richtlinien der Plattformbetreiber.